Frauen – ID Spiel – Zeit – Träume

Seit Anfang Februar arbeiten drei Theaterpädagoginnen (davon eine Kollegin ehrenamtlich) mit jungen geflüchteten Frauen in der Unterkunft Bühringstrasse in Berlin Weißensee.
Kooperationspartner sind die Unterkunft sowie das Freizeithaus Weißensee.
Gemeinsam mit den Frauen wird ein geschützter Raum geschaffen, in dem diese aus der Rolle der Geflüchteten heraustreten können, um einfach Mensch und Frau sein zu können. Das Projekt richtet sich nach den Bedürfnissen der Frauen, die Selbstwirksamkeit erleben, sich auf ihre Identität besinnen können und die Freude am gemeinsamen Schaffen genießen. Die Frauen haben ein großes Interesse daran, die deutsche Sprache zu erlernen. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Sprachfamilien und können sich auch gegenseitig kaum über Worte verständigen.
Der Einsatz von Metacom-Bildkarten, verbunden mit spielerischen und darstellerischen Bewegungen erweist sich als hervorragendes Mittel, Sprachbarrieren zu überwinden.  Die Frauen erlernen Sprache immer in Verbindung mit Darstelllung oder Bild.
Aber nicht nur sprachliche Barrieren werden hier überwunden. Die Frauen haben sich kennengelernt, kommen in Bewegung, haben körperlichen Kontakt, lachen viel und es gibt jede Menge Applaus für kleine Präsentationen.
DieMetacom-Bildkarten inspirieren die Frauen auch künstlerisch/ theatrale Umsetzungsmöglichkeiten zu finden. Dabei motivieren sie sich gegenseitig und mobilisieren ihre Stärken.
Die verschiedenen kulturellen Traditionen (z.B. Musik, Tänze, Spiele) sind Bestandteil des Austausches im geschützten Raum. Das hilft, sich in einen gemeinsamen kreativen Prozess einzulassen, Wünschen, Phantasien und Utopien Spielraum zu geben.
Einige Rollenspiele dienen aber auch dem einfachen, praktischen Zurechtfinden im Alltag in Deutchland. (z.B. in Bezug auf Uhrzeiten oder kulturspezifische Kommunikation / Begrüßungsrituale, Höflichkeitsfloskeln usw.) Wir Deutschen werden dabei auch gern mal auf die Schippe genommen: Heißt es „Auf Wiedersehen“ oder „Kassenbon?“
Einmal monatlich besteht das Angebot, gemeinsam das Begegnungscafé im Freizeithaus Weißensee zu besuchen und Frauen aus der Nachbarschaft kennenzulernen. Die Kinder haben hierbei auch die Gelegenheit, teilzunehmen und mit „Nachbarskindern“ zu spielen.
Außerdem steht der gemeinsame Besuch einer kulturellen Veranstaltung auf dem Programm. An einem Intensivtag soll nicht nur gemeinsam geprobt, sondern auch gekocht und gegessen werden.
Eine Abschlusspräsentation ist für Mitte Juli 2017 geplant.

Teile diesen Beitrag